Als KOBUDO wird eine japanische Kampfkunst bezeichnet, die in der Übersetzung „alte Kriegskunst” bedeutet. Sie entwickelte sich Anfang des 15. Jahrhundert auf den RYU-INSELN, deren größte OKINAWA ist.

Eine Ursache waren die historischen Gegebenheiten, dass der Gebrauch von Waffen, vor allem das KATANA (das Langschwert), der YUMI (der Langbogen), die NAGINATA (die Schwertlanze) und die YARI (Lanze mit langem NAKAGO (Angel)), nur dem Adel, d.h. den SAMURAI erlaubt waren.

Da es zu dieser Zeit (und noch einen langen, anschließenden Zeitraum) ständig vorkam, dass die einfachen Leute, wie Bauern, Handwerker oder Mönche durch die andauernden Kriege der Fürstenhäuser, um ihren spärlichen Besitz und oft genug um ihr Leben kamen, suchte man nach Möglichkeiten, um sich schützen zu können.

Hieraus gründete sich die Kampfkunst mit den auf Okinawa entwickelten Bauernwaffen, die aus Werkzeugen oder Gebrauchsgegenständen entstanden.

Typische Kobudo-Waffen
Typische Kobudo-Waffen

 

Im Muromachi Karate Dojo Dresden e.V. vermitteln wir den generellen Umgang mit Katana, Bo, Sai und Tonfa im Kobudo-Training.

Diese Werkzeuge und Techniken haben auch in der heutigen Zeit noch Bestand und finden in traditionellen Kampfkunst-Vereinen aber auch bei Polizei, Armee und anderen Institutionen Anwendung.

 

Kobudo Trainer in klassicher Montour

 

Sei & Boken


 

Boken-Sai-Übung
Boken-Sai-Übung

In praktischen Umgang vermitteln wir die Eigenschaften der einzelnen Waffen.
Generell setzen wir technische Vorkenntnisse, wie aus dem Karate-Training, voraus, damit wir auf den Stand-, Angriffs- und Abwehrtechniken aufbauen bzw. dort ansetzen können.

Hier:
Angriff Langschwert
Abwehr Sei

 
Boken-Sai-Übung
Boken-Sai-Übung
Boken-Sai-Übung andere Ansicht
Boken-Sai-Übung andere Ansicht

Angriff Langschwert (Boken)
Abwehr Sei

Bo


 

Übung mit dem Bo
Übung mit dem Bo

So manch ein Karate-Sensei meint „Karate ist Kata”.
Und wenn man sich die Bo-Katas genauer ansieht, dann entdeckt man eine sehr enge Verbindung zu den Karatetechniken. Wenn nun Karate = Kata ist, dann ist auch das Bo-Training dementsprechend wichtig.

Der Bo enthält in seiner Anwendung Abwehr- wie Angriffstechniken.
Wir üben diese Techniken gezielt mit dem Partner, wobei dieser einen Bo oder eine beliebige andere Waffe des Kobudo-Trainings nutzen darf.

 
Partnerübung mit dem Bo
Partnerübung mit dem Bo

Angriff: Bo
Abwehr: Bo